Uncategorized

Doro 03

Babes

Gerne gehe ich auf die Bitte verschiedener LeserInnen ein und setze die Geschichte um Doro hier mit der nächsten Erzählung fort. Und weil ein Leser einen Partnertausch vorschlug, hab ich den Wunsch natürlich auch realisiert. 🙂

Ich empfehle dringend die zwei vorherigen Teile zu lesen, weil es hier direkt und nahtlos weiter zur Sache geht. Wer auf Blümchensex und/oder schüchterne Wortspielchen steht und eine lange Einleitung braucht, der ist hier definitiv an der falschen Stelle.

Es dauerte gar nicht so lange, bis Doro sich bei mir meldete. Schon am nächsten Abend erhielt ich eine SMS von ihr: „Süßer, ich hatte gar keine Ahnung, dass so was Intensives möglich ist. Wann gibt’s eine Fortsetzung? Küsse deinen geilen Schwanz. Doro”.

Das war doch mal eine klare Ansage von ihr. Grinsend tippte ich die folgende Antwort: „Na du geiles Möschen, ich bin am Montag wieder in deiner Ecke. Warte ab 18 Uhr im Bistro. Kuss ins Nassgebiet! Berti”.

Doros Antwort ließ nicht lange auf sich warten: „Passt. Meine Kleine verdrückt aus lauter Vorfreude gerade einige ‘Tränen’ 🙂 Kuss Doro”.

Am Montag war ich dann doch schon gegen 16:30 Uhr mit meinen Kundenbesuchen fertig. Da ist wusste, dass Vera ihr Bistro schon gegen 17 Uhr öffnete, machte ich mich auf den Weg — auch mit dem Hintergedanken, mal wieder etwas mit ihr flirten zu können. Als ich gegen 17:15 Uhr meinen Wagen vor Veras Bistro parkte, sah ich, dass Doro bereits bei einer Tasse Kaffee in einer Ecke des Biergartens saß. „Um so besser!”, dachte ich mir.

Ich schlich mich an Doro an. Die trug ein luftiges, rotes Sommerkleidchen und Flipflops. Von hinten griff ich ihr an die Titten. Im ersten Augenblick zuckte sie zusammen. Dann streckte sie den Rücken durch und reckte mir so ihre Möpse entgegen. „Mhhh, schön … dass du schon da bist!”, begrüßte sie mich.

„Gibt es Flecke hinten im Kleid?”, antwortete ich.

„Wieso?”, wollte Doro wissen.

„Einen BH hast du nicht angezogen. Was ist mit dem Slip?”, erwiderte ich fragend.

„Isch abe gar keine an!”, entgegnete sie und strahlte mich an.

„Also doch Fleckengefahr!”, sagte ich und grinste zurück.

„Oh manno …!”, lachte Doro.

„Komm wir zahlen … und dann fahren irgendwo an einen See und legen uns nackig in die Sonne!”, schlug ich vor.

Doro nickte freudig zustimmend. In dem Augenblick kam auch Vera nach draußen.

„Na, du alter Charmeur. Auch mal wieder im Lande!”, begrüßte sie mich und gab mir ein Bussi.

„Ja, aber nur kurz. Ich entführ dir Doro mal … Was ist offen?”, antwortete ich und zog Vera dabei genießerisch an mich.

„Ach der Kaffee … komm, der geht aufs Haus! Lass dich aber mal wieder bei MIR sehen!”, fügte sie noch mit einem Augenaufschlag hinzu, der sehenswert war.

Ich verabschiedete mich von Vera und versicherte ihr, mich baldmöglichst bei ihr sehen zu lassen. Dann gingen Doro und ich zu meinem Wagen. Zum Glück war noch kein feuchter Fleck sichtbar. Bald waren wir auf einer Landstraße, die zu Doros Geheimtipp führen sollte.

Als wir durch die Vororte Kölns kamen und ich einen Sexshop sah, hielt ich spontan an. „Dauert nur einen Moment!”, sagte ich zu Doro und war auch schon weg. Minuten später kam ich zurück.

„Für dich!”, sagte ich zu Doro und überreichte ihr ein paar Liebeskugeln. Die Verpackung hatte ich in weiser Voraussicht bereits im Laden entsorgt. Doro schaute mich erstaunt an.

„Jetzt?”, wollte sie wissen.

„Wenn nicht jetzt, wann dann!?”, entgegnete ich und streichelte über ihren nackten linken Oberschenkel.

Doro schaute mich noch einmal prüfend an. Dann rutsche sie auf dem Sitz etwas nach vorne, schob das Kleidchen hoch und ließ die Kugeln ein paar Male durch ihre nasse Fotze gleiten, bevor sie sie genüsslich einführte.

„Erledigt, Cheffe!”, grinste sie mich an und ordnete ihr Kleidchen. „Aber … ich spür noch nix!”, fügte sie hinzu.

„Geduld, Mädel!”, entgegnete ich trocken, ließ den Motor wieder an und setzte die canlı bahis Fahrt fort.

Ab sofort galt Doro jeder zweite Blick. Mit jeder Bewegung des Wagens wurde sie unruhiger. Irgendwann registrierte sie auch meine Blicke.

„Wirken sie?”, wollte ich wissen.

„Mmmh!” … und dann … „Oh Scheiße, mein Kleid!”

Ich grinste nur.

Als wir am See angekommen und ausgestiegen waren, sah ich die ‘Bescherung’. Ein großer, feuchter Fleck war hinten auf ihrem Kleid gut sichtbar für alle.

Wir gingen gut fünf Minuten am Seeufer entlang und suchten ein ruhiges Plätzchen, als Doro sich plötzlich bei mir einhängte und dann leise aufstöhnend in meine Schulter biss.

„Bingo!”, dachte ich und freute mich über die Wirkung der Liebeskugeln bei ihr.

„Scheiße … sind die geil!”, stieß Doro heraus, die ganz eindeutig noch mit den Nachwirkungen ihres Orgasmusses kämpfte.

Endlich hatten wir einen geeigneten Platz gefunden: eine kleine Bucht mit Sandstrand. Zwei Pärchen lagen zwar bereits dort, aber in der Mitte war alles frei. Genau dort breitete ich die mitgebrachte Decke aus. Dann streifte ich die Träger von Doros Kleid über ihre Schultern – den Rest besorgte die Schwerkraft. Doro trat einen Schritt vorwärts, schlüpfte aus den Flipflops und kniete sich vor mir auf die Decke. Ruckzuck hatte sie meine Hose geöffnet und zusammen mit den Shorts bis an die Knöchel herabgezogen. Genauso schnell hatte sie auch mein Hemd aufgeknöpft und mir abgestreift. Ich setzte mich auf die Decke, schlüpfte aus Schuhen und Socken. Und dann räkelten wir uns knutschend auf der Decke.

„Kann man die Kugeln eigentlich sehen?”, flüsterte mir Doro plötzlich zu.

„Ja, und Frau auch …!”, grinste ich zurück und schaute ihr dabei ganz bewusst auffällig zwischen ihre leicht gespreizten Beine. „… Jedenfalls das Bändchen mit dem Ring!”, fügte ich erklärend hinzu

Einen Augenblick lang wurde Doro nervös. „Und nun?”, wollte sie wissen.

„Never change a running system!”, erwiderte ich und stand auf. „Komm, wir gehen schwimmen!”, forderte ich sie auf und reichte ihr meine Hand.

„Soooo?”. Doro war hörbar leicht genervt.

„JA!”, bestätigte ich und zog sie hoch. Dann liefen wir die paar Meter bis zum Ufer und stürzten uns kopfüber in das erfrischende Nass. Nachdem wir einige Minuten friedlich nebeneinander geschwommen waren, kehrten wir zurück ans Ufer. Im flacheren Wasser richtete ich mich auf. Doro kam zu mir, nahm mich in den Arm und bot mir ihren Mund zum Küssen an. Knutschend standen wir für jeden gut sichtbar einige Minuten vor unserer Bucht. Mittlerweile hatte Doro besitzergreifend eine Hand auf meinen Po gelegt.

Da ich mit dem Rücken zum Ufer stand, drehte ich Doro so um, dass sie mit dem Rücken zu mir stand. Ich umarmte sie und ließ meine Hände über ihre aufgerichteten Nippel langsam abwärts streichen. Je näher ich ihrem Bauchnabel kam, um so mehr presste sie ihren Knackarsch gegen meinen Schwanz, den das natürlich auch nicht kalt ließ.

Zärtlich streichelte ich tiefer. Doro stellte stillschweigend zustimmend ihre Beine weiter auseinander. Als ich ihre Schamlippen erreichte legte sie ihren Kopf zurück und auf meine Schulter. Vorsichtig zupfte ich mehrmals am Bändchen der Liebeskugeln.

„Das … ist … richtig … geil …!”, flüsterte Doro im Takt mit und griff zwischen unseren Körpern nach meinem Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen.

„Weißt du … worauf ich Lust hab?”, wollte sie plötzlich wissen.

Genießend zuckte ich nur mit den Schultern.

Doro drehte sich um und kniete sich dann unmittelbar vor mich hin. „Spritz mir deine Sahne in den Mund!”, sagte sie noch. Und dann stülpte sie ihren Mund über meinen Schwanz und saugte ihn tiefer und tiefer ein.

Muss ich euch sagen, wie geil das war? Und als Doro dann auch noch meine Eier streichelte, da war alles zu spät. Feste drückte ich ihren Kopf noch mehrmals auf meinen Schwanz und spritze ihr dann die gesamte Spermaladung kaçak iddaa in mehreren Schüben tief in ihren Rachen. Die restlichen Spritzer landeten, nachdem sie sich verschluckt hatte und meinen Schwanz aus ihrem Mund entließ, auf ihrer Nase und ihren Augen. Mir zitterten die Beine — kein Wunder!

„Geile Nummer!”, lobte die Frau des Paares, das vorhin zu unserer Rechten gelegen hatte, im Vorbeigehen. „Hätt’ ich jetzt auch Lust drauf!”, entgegnete er. Urplötzlich blieb sie stehen, drehte sich um und kam zurück. „Muss doch mal probieren.”, sagte sie. „Darf ich?” Und dabei tippte sie schon ihren Zeigefinger vorsichtig in einen meiner Spermaspritzer auf Doros Gesicht. Genüsslich leckte sie den Finger ab. „Lecker!”, stellte sie fest.

„Ich komm drauf zurück!”, entgegnete ich noch immer ziemlich platt.

„Immer gerne!”, erwiderte sie lachend, zwinkerte mir zu und verschwand dann zu ihrem Partner

Inzwischen war Doro damit beschäftigt, sich das Sperma auf ihrem Gesicht nicht entgegen zu lassen. Vorsichtig strich sie es in ihren Mund und schluckte es dann genüsslich herunter. Dabei schaute sie mich mit einem mehr als nur geilen Blick an.

„Das war lecker, lecker, lecker!”, bestätigte sie und richtete sich wieder auf. „Und der Rest bleibt. Ist doch gut für die Haut. Oder?”, strahlte sie mich an. Dann ergriff sie meinen Schwanz und wir gingen aus dem Wasser zurück auf unsere Decke.

Inzwischen waren wir alleine in der kleinen Bucht, denn das dritte Pärchen war offensichtlich gegangen. Bevor sich Doro setzte, sagte ich zu ihr: „Beug dich nach vorne!” Dann zog ich ihr langsam und vorsichtig die Kugeln aus der Fotze.

„Ooooh, schade!”, war Doros Reaktion.

Sie konnte natürlich nicht ahnen, dass ich ganz etwas anderes vor hatte. Denn als sie sich aufrichten wollte, drückte ich wieder herunter.

„Warte!”, sagte ich nur und kniete mich hinter Doro. Dann führte ich die klitschnassen Kugeln mehrfach über ihre Rosette und übte dort von Mal zu Mal mehr Druck aus.

„Press mal!”, forderte ich Doro auf.

Kurz darauf öffnete sich ihre Rosette und die erste Kugel glitt mit etwas Hilfe in ihren Darm.

„Puuuuuuh”, stöhnte Doro.

Ich schob inzwischen die zweite Kugel hinterher und versenkte beide zusammen tief in ihrem Arsch. Mit der anderen Hand spielte ich genüsslich an ihrem Kitzler.

„Ja, ja … mach weiter …!”, röhrte Doro leise. „Genau DAS … brauche ich jetzt.”

Ich nahm ihren Kitzler in die Mangel und zwirbelte ihn zwischen zwei Fingern.

Doro ging ab wie Nachbars Lumpi!

„Ich … ooooooh Gooooooottttttt … iiiiiiiich … kooooooooooooooooooooommmmmme!”, stieß Doro hervor.

Ich spürte, wie ihr Unterleib zu zucken begann. Und dann bekam ich meinen Anteil direkt zurück: ein kräftiger Schuß Mösensaft spritze aus Doro heraus. Die Reste liefen links und rechts an den Innenseiten ihrer langen Beine langsam herab.

Doro hatte sich nicht mehr halten können und war vor mir in der Hocke zusammengesackt. Immer wieder liefen aber Zuckungen gut sichtbar durch sie hindurch. Und jedes Mal richtete sie sich ein wenig aus der Hocke auf, so, als wenn sie einen unsichtbaren Schwanz reiten würde.

„Die Kugeln!”, schoss es mir durch den Kopf. Ich beugte mich herab und zog vorsichtig am Bändchen. Mit jedem Zug zuckte Doro erneut. Dann beugte sie sich vor und raffte die Decke, soweit sie sie erreichen konnte, zusammen und stöhnte und röhrte ihren nächsten Orgasmus dort hinein.

„…kugeln soooooooooooo geeeeeeeiiiiiiiiiiiiiilllllllll ….”, und „…koooooooooooooooooooooooooommmmmmmmmmmmmmmmmmme …”, waren alles, was ich verstehen konnte.

Ihr beiden Löcher strahlten mich an. Ich schob mich hinter Doro und spreizte ihre Pobacken. Dann, ohne Vorwarnung und mitten in ihren Orgasmus hinein, rammte ich ihr meinen inzwischen wieder harten Schwanz tief in ihre gierig nasse Fotze und fickte sie genüsslich und hart durch. Ihre Fotzenmuskulatur war wegen ihres Orgasmusses kaçak bahis noch angespannt und ihr Lustloch damit enger als üblich. Einfach geil.

Doro hechelte sich inzwischen von einem Orgasmus zum anderen. Die Abstände dazwischen wurden immer kürzer und kürzer. Ich bemerkte den Übergang eigentlich nur noch dann, wenn sie wieder eine Portion Mösensaft abspritzte oder besonders heftig oder laut in die vorgehaltene Decke röhrte.

Plötzlich spürte ich eine zarte Hand auf meiner Schulter. „Mein Angebot gilt immer noch! Tauschen wir und spritzt du mich voll, bitte?” Die Nachbarn waren zurück.

Ich schaute über die Schulter. Beide standen seitlich hinter mir. Er wichste genüsslich und langsam seinen Schwanz, während er gierig auf Doro herabschaute. Und bei ihr strahlte mich ihre glattrasierte und mächtig nasse Möse an.

„Leg dich neben Doro.”, sagte ich und nickte zustimmend. Dann zog ist meinen Schwanz aus Doro und rutschte zur Seite.

„Wir sind Caro und Tom”, stellte er beide schnell vor. Dann nahm er auch schon meinen Platz hinter Doro ein. Blitzschnell hatte er seinen Schwanz in Doro versenkt und machte dort weiter, wo ich abgebrochen war. Ob Doro der Wechsel auffiel? Keine Ahnung, denn wer wusste schon, auf welcher Orgasmus- und Lustwolke Doro gerade aufhielt.

Caro hatte sich inzwischen dicht neben Doro gelegt. Ich hob ihre Beine an und spreizte sie weit. Man, hatte die Schamlappen. Die klafften gleich auf, so geil war sie. Ich ließ mich erst gar nicht lange bitten und rammte ihr meinen, von Doros Säften eh klitschnassen Schwanz direkt tief in ihre Fotze. Als ich dabei an ihren Muttermund stieß, stöhnte Caro nur geil auf.

Caro hatte sich inzwischen noch näher an Doro herangeschoben und spielte inzwischen mit deren rechten Titte. Mal streichelte sie, mal zwirbelte sie deren Nippel. Ich bohrte während dessen unermüdlich meinen Schwanz tief in Caros Lustgrotte, die mir immer nasser und nasser erschien.

Tom zog nach einigen Minuten plötzlich seinen Schwanz aus Doro, wichste ihn noch ein paar Mal und spritze dann seine Ladung Sperma gleichmäßig verteilt auf Doros Löcher. Erschöpft legte er sich dann auf der anderen Seite neben Doro und hechelte nach Luft.

Und Doro selbst? Die stöhnte noch immer unartikuliert in die Decke. Immer wieder war zu sehen, dass nach wie vor Orgasmuswellen durch ihren Körper liefen.

Ich hatte dafür wenig Zeit. Caro war inzwischen ebenfalls heftigst am stöhnen und feuerte mich an: „Ja … ja … ja … besorgs … mir … richtig … heftig …! … Boooooaaaaaaah … ist … das … ein … geiler … Fick …”. Dann änderte sich plötzlich die Tonlage nach oben. „Ich … glaubs … nicht … ich kooooooooooooommmmmme schooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooon!”

Tom, noch immer erschöpft, hob nur kurz den Kopf und schaute über Doro hinweg nach seiner Partnerin. Grinsend ließ er sich wieder zurückfallen.

Auch ich war jetzt kurz vor dem Abschuss. Deshalb zog ich meinen Schwanz aus Caro. „Dreh dich!”, sagte ich knapp zu ihr.

Caro drehte sich und legte ihren Kopf zwischen meine Schenkel. Meine Eier baumelten in ihrem Gesicht. Zärtlich saugte sie eines nach dem anderen in den Mund… leckte dann über den Damm langsam in Richtung meiner Rosette. Das reichte. Ich kam. Und wie. Nur knapp schaffte ich es noch meinen Schwanz in ihrem Mund zu versenken und dann pumpte ich los. Schub um Schub ergoss sich mein Sperma in ihren Mund. Caro saugte und schluckte, um ja keinen Tropfen zu verlieren. Zum Schluss säuberte sie meinen Schwanz und entließ ihn mit einem Plopp aus ihrem Mund.

„Geil … und lecker!”, bestätigte sie.

Ich legte mich neben Caro und brauchte erst einmal ein paar Minuten, um wieder ausreichend Luft zu bekommen. Als ich die Augen wieder öffnete und zu Doro schaute, blickte die mich verträumt grinsend und überaus zufrieden an.

Viel später, nachdem Doro und ich uns im Wasser gesäubert hatten, machten wir uns auf den Heimweg. Vorher tauschten wir mit Caro und Tom noch die Handynummern. Vielleicht würden wir in nächster Zeit ja mal was gemeinsam unternehmen. Aber das ist definitiv eine andere Geschichte.

Eure Kommentare, bitte – gerne auch an [email protected].

© 2012 by Plavnik

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32